Ziele

Der tödlichste Tumor ist das Lungenkarzinom1 – Lungenerkrankungen sind die dritthäufigste Todesursache in Deutschland2. In den vergangenen zehn Jahren stieg die Anzahl solcher Todesfälle um beinahe 20%2. Die Zahl der Patienten, die wegen der Folgen des Rauchens stationär behandelt werden müssen, ist innerhalb von zehn Jahren deutlich um ein Drittel gestiegen3.

Hieraus erwächst für unser Handeln der Anspruch, eine besondere Verantwortung im Rahmen der Behandlung und Betreuung der betroffenen Patienten zu übernehmen. Das Fachkrankenhaus Coswig ist als einziges Fachkrankenhaus im Krankenhausplan des Landes Sachsen für die Versorgung von Patienten mit Lungenerkrankungen ausgewiesen und aufgrund der relevanten Zertifizierungen von Fachgesellschaften – wie unter anderem als Lungenkrebszentrum der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und zertifiziertes Kompetenzzentrum für Thoraxchirurgie – verpflichtet, diesen Anspruch an spezialisierte, qualitativ hochwertige Medizin sicherzustellen. Das Universitätsklinikum Dresden bietet eine enge, fächerübergreifende Zusammenarbeit unter dem Dach des Universitäts KrebsCentrums (UCC) und ist neben Heidelberg einziger Standort des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT).

Aus dem zugrunde gelegten Qualitätsanspruch heraus, haben sich die Kliniken entschlossen, gemeinsam – also mit beiden Standorten – das Ostdeutsche Lungenzentrum zu gründen. Damit werden die sich ergänzenden Leistungungsspektren und Kompetenzen beider Kliniken verzahnt.

Wir wollen eine zukunftssichere Versorgung im Bereich der Lungenerkrankungen bieten – aufgrund unserer Überzeugung, unseres Anspruchs, unserer Expertise und mit dem Willen zu helfen.

Durch dieses Zentrum wird die qualitativ hochwertige Versorgung komplexer und schwerwiegender Lungenerkrankungen sichergestellt.

 

[1] Quelle: http://thelancet.com/lancet/visualisations/cause-of-death
[2] Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 2017
[3] Statistisches Bundesamt (https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2017/05/PD17_179_231.html), 31.05.2017