Lungenkrebs­zentrum

Das Lungenkrebszentrum ist zertifiziert von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG)

Das Ostdeutsche Lungenzentrum verfügt über eine langjährige große Erfahrung und Expertise in der Diagnostik und Therapie von Lungenkrebs. Ausdruck hierfür sind das im Rahmen der Zertifizierung als Lungenkrebszentrum nachzuweisende diagnostische und therapeutische Spektrum, die hierfür erforderlichen Qualifizierungen des Personals sowie die entsprechenden Kennzahlen der Diagnostik und Therapie von Patienten mit einer Primärdiagnose Lungenkrebs. So müssen Lungenkrebszentren jährlich mindestens 200 Patienten mit einer gesicherten Primärdiagnose behandeln. Das Zertifizierungsverfahren beleuchtet darüber hinaus das Netzwerk der Zentren, denn insbesondere die Diagnose Lungenkrebs erfordert das reibungslose und vertrauensvolle Zusammenspiel aller erforderlichen Fachrichtungen, wie Pneumologie, Thoraxchirurgie, Strahlentherapie und Pathologie. Hierzu gehört auch, dass die Diagnostik und die optimale Therapie eines jeden Patienten sowie deren Ergebnisse in einer interdisziplinären Tumorkonferenz beraten und festgelegt werden.

In Deutschland sind insgesamt 55 Einrichtungen zertifizierte Lungenkrebszentren. Der Standort Coswig des Ostdeutschen Lungenzentrum ist im Jahr 2013 als erstes von zwei Lungenkrebszentren in Sachsen zertifiziert worden.

Weitergehende Informationen zum Lungenkrebszentrum finden Sie hier.